Am Bronzeplatz vorbei geschrammt

Schleppnetz

Knappes Unentschieden am letzten Spieltag - Direkter Vergleich um Rang 3 zu Gunsten von TC Jessen

Roßlau/AFR. Das letzte Punktspiel der Tennissaison stand lange Zeit in Frage. War die Temperatur in den vorangegangenen Wochen an der 30er Gradmarke ablesbar, so war am Samstag, 23.6. die Quecksilberskala halbiert und bis 30 Minuten vor der Austragung des Heimspieles gegen TC Jessen regnete es sogar. Petrus schickte quasi vorab eine Abkühlung schon vor dem erwartet heißen Kampf gegen die langjährigen Rivalen. Nachdem der Staffelsieg und der Vizeplatz zwischen dem TC BW Schönebeck und TC GW Aschersleben vergeben wurde, entwickelte sich um den Bronzerang ein Dreikampf. Am vorherigen Spieltag nutzten die Jessener ihre Chance und zogen mit ihrem Sieg gegen den Tabellenletzten TC Schkopau an SG TG Drosa und TC BW Roßlau vorbei, die beide nicht über ein Unentschieden hinauskamen. Da die Jessener Sportler seinerzeit ihre Partie gegen eine Reservistengarde aus Drosa mit 5:1 gewannen, mussten die Blau-Weißen unbedingt siegen, um den Bronzerang perfekt zu machen. 

Die Roßlauer Equipe routierte ihre Formation: neben den Top3-Spielern Daniel Scheffer, Matthias Allmich und Stefan Höhn komplettierte Frank Richter das Blau-Weiße Quartett. In seinem Einzelsaisondebüt wollte er endlich den Fluch im vierten Einzel brechen, denn auf dieser Position hatten die Schifferstädter in dieser Punktspielsaison noch keinen Einzelsieg verbuchen können, obwohl gerade hier in den bisherigen Spielzeiten oftmals der Grundstein für einen Gesamtsieg verfestigt wurde. Nachdem bereits drei Spielkollegen glücklos auf dieser Position agierten sollte Richter es richten. Ein enormer Druck lastete auf seinen Schultern, von dem er sich erst im zweiten Satz spielerisch lösen konnte. Im ersten Durchgang war es sein Gegenüber, der das Spielgeschehen bestimmte und mit Satzführung aufschlug. Mit zunehmender Spieldauer kam Richter besser in die Begegnung und bot dem Jessener die Stirn. Diesem reichte jedoch ein Break aus und der Blau-Weiße konnte auch den Bann im vierten Einzel nicht brechen (1:6, 4:6 gegen Sönke Krug).

Auf den Parallelcourts gingen Allmich und Höhn in ihren Einzelmatches konsequent zur Sache. Mit klaren Zweisatzsiegen stellten sie die zwischenzeitliche Gesamtführung wieder her. Allmich dominierte dabei gegen den Jessener Kapitän (6:2, 6:4 gegen Maik Fischer) und Höhn brillierte gegen Michael Thieme (6:3, 6:3). 

Im Spitzeneinzel kam es zu einer Neuauflage der alljährlichen Partie zwischen den jeweiligen Vereinsbesten Scheffer und Schmidt. Und wie in jedem Jahr boten sich beide Sportler einen packenden Fight. Wie knapp es auch diesmal zuging ist insbesondere an den ersten beiden Gewinnsätzen festzumachen. Im ersten Durchgang nutzte der Jessener ein Break Vorsprung zur Satzführung, hingegen im zweiten Satz behielt Scheffer mit einem Break die Oberhand. Auch in der heißen Phase ihres Matches ging es stetig hin und her. Aber hier war es Schmidt, der die entscheidenden Akzente setzen konnte und Scheffer Paroli bot (4:6, 6:4, 1:6 gegen Schmidt). 

Die erwartet knappe Begegnung beider Teams war nicht nur auf den Courts zu verfolgen, sondern auch im Spielberichtsbogen ablesbar. Jedes Team hatte zwei Matches erfolgreich verbuchen können und sogar die Anzahl der gewonnenen Punkte war mit 40 deckungsgleich. Ein Unentschieden lag in der Luft, was nur den Jessenern helfen sollte. Die Blau-Weißen wollten mehr und für den Gesamtsieg brauchte die Herren30-Equipe beide Doppelpartien. 

Für die Doppel kam Bastian Müller ins Spiel. An der Seite von Scheffer sollten beide den Jessener Schmidt egalisieren: zugegebenermaßen eine Herkulesaufgabe. Aber beide überzeugten in ihren Trainingsmatches und so wurde ihnen das Vertrauen für das Spitzendoppel ausgesprochen. Die zweite Paarung bildeten Allmich/Höhn, die bereits im ersten Punktspiel der Saison gegen den TC Schkopau eindrucksvoll unter Beweis gestellt hatten, wie ein Doppel siegreich agieren muss. 

Mit großer Zuversicht und Siegeswillen gingen die Hausherren auf die Courts zurück und wurden sogleich in ihren ersten Sätzen eiskalt erwischt. Klare Satzniederlagen rüttelten das erfahrene Quartett auf. Wähnten sich die Jessener Sportler schon auf der Siegerstraße hatten sie die Rechnung ohne Allmich/Höhn gemacht. Punkt für Punkt holten sie auf und folgerichtig ging Durchgang zwei an die Roßlauer. Parallel bissen sich Scheffer/Müller ebenso in ihr Match zurück. Sie bestimmten das Spielgeschehen und waren am Drücker. Ihre Aufholjagd blieb leider ungekrönt und sie hatten das Nachsehen (0:6, 5:7 gegen Schmidt/Thieme). 

Zeitgleich waren Allmich/Höhn mitten im dritten Gewinnsatz angelangt. Ihr Sieg war nun Pflicht, um das Unentschieden in der Gesamtwertung festzuhalten. Davon vollkommen unbekümmert und zugleich abgeklärt agierten die Blau-Weißen. Sie nutzten den Rückenwind aus Durchgang zwei und behielten mit einem Break Vorsprung die Nase vorn (1:6, 6:4, 6:4 gegen Fischer/Krug). Damit verhinderten sie die Gesamtniederlage, die für den Punktspielverlauf ungerecht gewesen wäre. 

Zwar konnten die Jessener Sportler nicht mehr vom Bronzerang verdrängt werden, aber dank des wichtigen Unentschiedens kletterte Roßlau an Drosa auf Rang vier in der Saisonabschlußtabelle vorbei, da die Trauben für die Drosaer bei ihrem Auswärtsspiel in Schönebeck gegen den vorzeitig feststehenden Staffelsieger wie erwartet zu hoch hingen.  

Roßlau spielte mit: Daniel Scheffer, Matthias Allmich, Stefan Höhn, Bastian Müller und Frank Richter

joomla templatesfree joomla templatestemplate joomla

Kontaktdaten

TC Blau-Weiß Roßlau e.V.

Streetzer Weg 7a
06862 Dessau-Roßlau

Tel: 034901/86081


info@tennis-rosslau.de

Kalender

November 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30

Besucher

Heute 2

Gestern 13

Woche 51

Monat 177

Insgesamt 12691

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

2018  TC Blau-Weiß Roßlau e.V. /// Tennis in der Elbestadt