image1 image1 image1

Trio ohne Chancen

Basti Müller1

Unrühmlicher Saisonausklang auf heimischer Asche

Roßlau/AFR. Mit großer Spannung wurden die für das Wochenende 13./14.7. angesetzten Punktspielbegegnungen in der Landesliga der Herren30 erwartet. Und dabei stand beide Male das Team der TG SG Drosa im Mittelpunkt. Vor diesem Wochenende rangierten die Drosaer auf dem letzten Tabellenrang und sollten ein Nachholspiel vom 11.5., welches wegen Regen seinerzeit nicht stattfinden konnte, gegen die SV Germania Tangerhütte am Samstag als Heimspiel austragen. Die Altmarker wiederum bekamen kein vollständiges Team zusammen und traten die Auswärtsfahrt nicht an. Durch diesen kampflosen Sieg (Wertung 6:0) spülte es die Drosaer kampflos an den Blau-Weißen Herren vorbei. Am Sonntag wollten dann die Schifferstädter ihre geerbte rote Laterne spielerisch loswerden und den Heimvorteil gegen die Drosaer Sportler nutzen. Allerdings konnten die Elbestädter keinen vollständigen Kader aufbieten. Von 7 potenziellen Spielern fehlten gleich vier und damit eine komplette Besatzung. Am eigentlichen Spieltag, 29.6. wären die Herren30 mit sogar fünf Spielern in der komfortablen Situation gewesen, einen frischen Mann in die Doppelpaarungen schicken zu können. Aber ein spielberechtigtes Quartett musste seinerzeit vollständig bei den Herren40 aushelfen, um die dortige Punktspielbegegnung in Zörbig zu bestreiten. Immerhin ging es um den Aufstieg in die Landesliga. Und so war eine Spielverlegung unumgänglich.

Drosa nutzte die gewonnene Kapazität am Vortag für eine vorbereitende Trainingseinheit und reiste mit dem derzeit nominell stärksten Kader zur Anlage am Streetzer Weg an. Zum letzten Punktspiel der Saison konnten die Platzgäste erstmals in dieser Saison auf ihren Topspieler Maik Schlinke zurückgreifen, der das Gästeteam neben Christoph Gläsel, Christian Schiebel und Steffen Voigt komplettierte.

Gegen das nominell stärkste Quartett der Drosaer Sportler standen die Roßlauer Stefan Höhn, André Friedrich und Bastian Müller somit von Beginn an unter Druck und als Trio bereits zwei Matchpunkte im Rückstand.

Friedrich und Müller starteten sehr nervös ihre Einzelmatches. Ihre individuellen Fehlerquoten waren im ersten Satz zu hoch. Friedrich hatte immer wieder mit seiner einhändigen Rückhand Probleme. Diese brachte er mehrheitlich nur mittig an die T-Linie zurück und lud somit seinen Gegenüber zu leichten Winnern ein. Müller haderte währenddessen mit seinem Aufschlag. Mit einigen Doppelfehlern verschaffte er seinem Kontrahenten einen Vorteil. In beiden Partien ging der erste Durchgang klar an die Platzgäste. Aber so deutlich und unter Wert wollten sich die beiden Elbestädter nicht verkaufen. Zumal man auch den zwischenzeitlich eingetroffenen Fans was bieten wollte. 

Die Matches wurden sodann auch ansehnlicher und beide bissen sich zur Freude der Zuschauer in die Ballwechsel. Friedrich lag sogar gegen den drei Leistungsklassen höheren Gläsel im zweiten Durchgang mit 2:1 in Führung und hatte Breakbälle zum 3:1. Aber so einfach ging die Aufholjagd dann doch nicht und so stand es beim nächsten Seitenwechsel 2:3. Nachdem sich Roßlaus Kapitän das Re-Break zum 3:3 wiederholte gab das berühmte siebente Spiel die Vorentscheidung. Mit 3:4 stand Friedrich wieder im Hintertreffen und musste aufschließen. Es kam aber zu keinem weiteren Seitenwechsel mehr (0:6, 3:6 gegen Christoph Gläsel). 

Müller musste auch nach knapp 1,5 Stunden seinem Herausforderer gratulieren. Die nach zwei Spielpunkten aufkeimende Hoffnung auf eine Kehrtwende währte leider nicht lange. In der matchentscheidenden Bilanz der unerzwungenen Fehler hatte Müller gegen den zwei Leistungsklassen besseren Schiebel das Nachsehen (0:6, 2:6 gegen Christian Schiebel). 

Somit stand nach diesen beiden Einzeln bereits der Gesamtsieg für die Drosaer fest, denn ein 0:4 ist nicht mehr aufholbar. Höhn bekam dies auf dem Center Court natürlich mit. Während seine Mannschaftskollegen bereits mit gesenktem Haupt die rote Asche verließen, stand er noch mitten in der entscheidenden Phase im ersten Satz. Alle Augenpaare richteten sich auf das Spitzeneinzel. Höhn lag zu der Zeit mit 5:6 im Rückstand und arbeitete aufopferungsvoll um den Einzug in den Tie-Break. Aber das Glück war an diesem Tag den Hausherren nicht hold und so ging der erste Durchgang nach einem packenden Ballwechsel verloren. Höhn gab die Partie dennoch nicht verloren und bot den um eine Leistungsklasse höher rangierenden Schlinke die Stirn. Ein Klassenunterschied war nicht zu erkennen. Im zweiten Durchgang war es auch wieder nur ein Break was die Trennlinie zwischen Erfolg und Niederlage ausmachte. Nach mehr als zwei Stunden blieb Höhn nur die Gratulation an seinen Gegner (5:7, 4:6 gegen Maik Schlinke). 

Eine herbe Niederlage deutete sich nach dem zwischenzeitlichen 0:5 an. Friedrich/Müller stemmten sich in dem verbleibenden Doppel gegen diese drohende Schmach. Sie wollten den Ehrenpunkt beisteuern und sich für ihre klaren Einzelniederlagen revanchieren. Dieser Ehrgeiz war in ihren Aktionen erkennbar. Mitreißende Ballwechsel hielten die Blau-Weißen in Schlagdistanz. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Im ersten Durchgang war es wiederum nur ein Break was beide kassierten. Im zweiten Satz lagen beide von Beginn an bis zum 4:3 in Führung. Wie von Geisterhand riss der spielerische Fluß ab und die Ergebniskosmetik blieb leider aus (4:6, 4:6 gegen Schlinke/Voigt). 

Damit endet das letzte Punktspiel dieser Saison mit einem 0:6. Wie gegen Dessaus Auswahl gelang den Blau-Weißen auf heimischen Plätzen kein einziger Matchgewinn. Lediglich bei den beiden Auswärtsspielen in Tangerhütte und Jessen endeten die Begegnungen mit 3:3 Unentschieden. In der Gesamtaddition zu wenig, um den letzten enttäuschenden Tabellenrang vermeiden zu können. 

Roßlau spielte mit: Stefan Höhn, André Friedrich und Bastian Müller

joomla templatesfree joomla templatestemplate joomla

Kontaktdaten

TC Blau-Weiß Roßlau e.V.

Streetzer Weg 7a
06862 Dessau-Roßlau

Tel: 034901/86081


info@tennis-rosslau.de

Kalender

Dezember 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Besucher

Heute 6

Gestern 28

Woche 6

Monat 1352

Insgesamt 22139

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

2019  TC Blau-Weiß Roßlau e.V. /// Tennis in der Elbestadt